Veranstaltungen
 Akademie
 Presse
 Mitglieder
  Übersicht
  Ehrenmitglieder
  Klasse Baukunst
  Klasse Bildende Kunst
  Klasse Darstellende Kunst und Film
  Klasse Literatur und Sprachpflege
  Klasse Musik
  Gedenken
 Preise
 Publikationen
 Praktikum
 Kontakt, Impressum
 Česky, English, Français, Polski
[<<< zurück]  

Bernd Franke


Geboren am 14. Januar 1959 in Weißenfels Geboren 1959 in Weißenfels • 1975–1981 Studium in den Fächern Komposition und Dirigieren an der Musikhochschule »Felix Mendelssohn Bartholdy« Leipzig • 1980–1983 Gründung und Leitung der Gruppe Junge Musik Leipzig • seit 1981 Lehrtätigkeit an der Karl-Marx-Universität Leipzig und an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig • 1989 Leonard Bernstein Fellowship des Tanglewood Music Center (USA) und Studium bei Leonard Bernstein, Lukas Foss, Louis Krasner und Oliver Knussen • 1994 Jury-Mitglied der »Münchner Biennale für Neues Musiktheater« • 1996–1998 künstlerischer Leiter der Reihe »Neue Musik in der Galerie Beck« Leipzig und Düsseldorf • 1998 Gründung des Ensemble SOLO XFACH • 2002 Mitglied der Sächsischen Akademie der Künste • 2003 Professur für Tonsatz und Komposition an der Universität Leipzig • 2008/09 Composer in Residence ARS NOVA und Paul Hillier in Kopenhagen • 2009 Composer in Residence
Festival »Land of Disobedience« in Litauen • lebt in Leipzig.

Preise

1981 Hanns-Eisler-Preis und Mendelssohn-Stipendium • 1987 Kompositionspreis der Stiftung Künstlerhaus Boswil (Schweiz) und Kucyna International Composition Prize Boston (USA).

Kompositionen (Auswahl)

Klavier, Kammermusik, Orchester, Vokalmusik, Bühnenwerke • 1997/1998 … in Annäherung für Klavier solo • 1980–1983 Drei Orchesterstücke • 1985/1986 Chagall-Musik • 1988 Konform – Kontraform • 1992 Musik für Violine, Violoncello und Klavier (Hoffnung als ein Hauch) • 1991 For WOLS (It's all over) Vier Stücke für Klavier • 1990–1993 Music for Trumpet, Harp, Violin and Orchestra (in memory of Leonard Bernstein) • 1994 Seasons of Light (für Richard Pousette-Dart) Für Fagott und Ensemble • 1995–1998 Mottke der Dieb Oper in zwei Akten, frei nach Motiven des gleichnamigen Romans von Sholem Asch • 2001 CUT (I-III) für Ensemble • seit 1988 Arbeit am Kompositionszyklus SOLO XFACH, 2000 mit Solo 3fach erste Produktionen im elektronischen Studio der TU Berlin • 2001 Beginn des Zyklus CUT • 2005 Beginn des Zyklus IN BETWEEN.




[<<< zurück]