Veranstaltungen
 Akademie
 Presse
 Mitglieder
  Übersicht
  Ehrenmitglieder
  Klasse Baukunst
  Klasse Bildende Kunst
  Klasse Darstellende Kunst und Film
  Klasse Literatur und Sprachpflege
  Klasse Musik
  Gedenken
 Preise
 Publikationen
 Praktikum
 Kontakt, Impressum
 Česky, English, Français, Polski
[<<< zurück]  

Holk Freytag


Geboren 29. September 1943 in Tübingen • 1964–1969 Studium der Theater- und Musikwissenschaften an der Universität Köln • 1968/1969 Leitung des Theater-Kellers in Neuss • 1969–1977 Lehrbeauftragter für Medienpädagogik an der Gesamthochschule Düsseldorf • 1977–1979 Chefdramaturg, Regisseur und stellv. Intendant am Stadttheater Hildesheim • 1975 Gründung des Schlosstheaters Moers • 1975–1988 Intendant des Schlosstheaters Moers • 1988–1996 Generalintendant der Wuppertaler Bühnen • 1990–1993 Lehrtätigkeit an der Folkwang-Hochschule Essen • 1996–2001 Schauspielintendant des Schillertheaters Nordrhein-Westfalen • 2001–2008 Intendant des Staatsschauspiels Dresden • 2001 Vorsitzender der Intendantengruppe im Deutschen Bühnenverein • 2002 Mitglied der Sächsischen Akademie der Künste • 2007/2008 Mitglied im Sächsischen Kultursenat • 2010–2014 Leiter der Bad Hersfelder Festspiele • lebt in Bad Hersfeld.

Inszenierungen und Regiearbeiten (Auswahl)

Moers: 1979 Die Bacchantinnen (Euripides) – 1984 Die Orestie des Aischylos – 1988 Leben des Galilei (Brecht) • Schillertheater NRW (Wuppertal/Gelsenkirchen): 1989 Prinz Friedrich von Homburg (Kleist) und Die Ermittlung (P. Weiss) – 1990 Iphigenie (Goethe) – 1998 Die Maßnahme (Brecht) – 2000 I Have A Dream (G. Theobalt) und Sideman (Waren Leigh) • Staatsschauspiel Dresden: 2001 Guiskard: Ein Fragment (Kleist), Nathan der Weise (Lessing), A Christmas Carol. Ein Weihnachtslied (G. Theobalt, nach Dickens) – 2002•Der jüngste Tag (v. Horvath) und Egmont (Goethe) – 2004 Bier für Frauen (Zeller), Der Zauberberg (Th. Mann), Torquato Tasso (Goethe), Die Ermittlung. Oratorium in elf Gesängen (P. Weiss),•Der Kaufmann von Venedig (Shakespeare) – 2004/2005 Der Mann ohne Vergangenheit (Kaurismäki) – 2005 Mephisto (nach K. Mann), Amphitryon (Molière) (Kleines Haus) – 2006 Faust. Der Tragödie erster Teil – 2007 Faust. Der Tragödie zweiter Teil, Prometheus – 2008 Buddy Boldens Blues (M. Ondaatje) – 2015 Der zerbrochene Krug (Kleist) – 2016 A Christmas Carol (nach Dickens).

Publikationen

(Hg.) Karl Otto Mühl: Ein Neger zum Tee. Ein Heimatstück. Mit Beiträgen zu Leben und Werk des Autors. Mit Karl Otto Braun und Gerold Theobalt. Wuppertal: Peter Hammer 1995 • Die Krise des Theaters steckt in den Köpfen. In: Deutsche Bühne 1/1999 • Blick zurück mit Rolf. Wer Stiska braucht, wird gehört! In: Theater für die Stadt Chemnitz. Die Intendanz Rolf Stiska 1992–2006. Berlin: Theater der Zeit 2007




[<<< zurück]