Veranstaltungen
 Akademie
 Presse
 Mitglieder
  Übersicht
  Ehrenmitglieder
  Klasse Baukunst
  Klasse Bildende Kunst
  Klasse Darstellende Kunst und Film
  Klasse Literatur und Sprachpflege
  Klasse Musik
  Gedenken
 Preise
 Publikationen
 Praktikum
 Kontakt, Impressum
 Česky, English, Français, Polski
[<<< zurück]  

Wilfried Krätzschmar


Geboren am 23. März 1944 in Dresden • 1962–1968 Studium an der Hochschule für Musik Dresden bei Johannes Paul Thilman (Komposition), Wolfgang Plehn (Klavier) und Klaus Zoephel (Dirigieren) bei • 1968/69 Leiter der Schauspielmusik am Meininger Theater • 1969–1971 Aspirant bei Fritz Geißler an der Hochschule für Musik Dresden • 1988 außerordentliche Professur an der Hochschule für Musik Dresden • 1991–2003 Rektor der Hochschule für Musik »Carl Maria von Weber« Dresden, 1992 Ordentliche Professur für Komposition • 2003–2007 Präsident des Sächsischen Musikrates • 2005 Mitglied der Sächsischen Akademie der Künste, 2011–2014 Vizepräsident, seit Mai 2014 Präsident • lebt in Dresden.

Preise

1979 Hans-Stieber-Preis des Bezirksverbandes der Komponisten und Musikwissenschaftler der DDR Halle/Saale • 1980 Hanns-Eisler-Preis • 1985 Kunstpreis der Stadt Dresden • 1986 Kunstpreis der DDR •1990 Kritikerpreis der DDR-Musiktage • 2012 Johann Walter Plakette des Sächsischen Musikrates.

Kompositionen (Auswahl)

1974 Suoni notturni für Soloflöte und Ensemble, UA Dresden • 1976 Capriccio für Orchester und Hölderlin-Frag-mente für 2 Chöre und Instrumente, beide UA Dresden • 1979 Kammersinfonie für 6 Kontrabässe und 5 Schlagzeuger und 1. Sinfonie, beide UA Dresden • 1980 2. Sinfonie, UA Berlin • 1982 Styx für Bläser-Quintett und 3. Sinfonie, beide UA Berlin • Heine-Szenen für Bariton, Chöre, Orgel und Orchester, UA Leipzig • 1985 4. Sinfonie, UA Dresden • 1986 Kammerkonzert für Orchester, UA Berlin • 1987 scenario piccolo für Klavier und Ensemble, UA Dresden • 1987 cataracta für Orchester, UA Berlin • 1988 Kammerkonzert II, UA Schwerin • 1989 Heimatlandschaften für Soli, Chöre und Orchester, UA Dresden • 1990 possibilmente alla serenata für Ensemble, UA Berlin • 1991 und schon jetzt für zwei Chöre und großes Ensemble, UA Dresden • 1993 Klanggewächse für Orchester, UA Pirna • 1993 Nachspiel zum Vormittag eines Ubu für Ensemble, UA Berlin • 1995 Reigen für Orchester, UA Dresden • 1996 turns für 6 Schlagzeuger, UA Leipzig • 1998 Kammerkonzert III, UA Dresden • 2003 age, spectra sonantia temporibus für Orchester, UA Dresden • 2006 Galopp-mouvement für Orchester, UA Leipzig • 2006 Schlüsseloper, UA Dresden • 2008 maga musica, Hymnus für Kinderchöre, UA Dresden • 2009 Doch es wird nicht dunkel bleiben für Chor und Percussion-Ensemble, UA Dresden • 2012 Fragmentum für zwei Chöre und Orchester, UA Dresden.

Bühnenwerke

1968 Musik zum Märchenspiel Die Bremer Stadtmusikanten von Günter Kaltofen • 2006 Schlüsseloper. Ein burleskes Spiel (Libretto: Michael Wüstefeld).

Texte und Veröffentlichungen

Eigene Texte: Zwischen Zwängen und Möglichkeiten. 8. Geraer Ferienkurs (1981) • Die Musik kommt mir äußerst bekannt vor. 9. Geraer Ferienkurs (1982) • Musikstudent – Kompositionsstudent: Zwei Seelen? Berlin: Verlag Neue Musik 1987 • Von der notwendigen Erneuerung. Polyphones Komponieren heute. Leipzig: Edition Peters 1989 • Woran denken Sie? In: Die Union, Dreden 1989 • Gedanken zur Situation der zeitgenössischen Komponisten. In: Musik in Sachsen 1, 1999 • Ein Bindestrich. Reflexionen zum Verhältnis von Komposition und Musiktheorie. In Musiktheorie 4, 1999 • Ein Stammplatz zwischen den Stühlen. In: Diskussion Musikpädagogik 13 (2002) • Geht es eigentlich um Musik? Zur Diskussion um E und U. In Musik in Sachsen 1 (2004) • Nebensätze. Texte zu verschiedenen Anlässen. HfM Dresden 2004 • Wie nun aber Autonomie klingen mag? Dresden 2011.

Andere Autoren: Hiekel, Jörn Peter (Hg.): Wilfried Krätzschmar. Perspektiven seines Schaffens. Sandstein Dresden 2005.



[<<< zurück]