Veranstaltungen
 Akademie
 Aktuelles
 Mitglieder
  Übersicht
  Ehrenmitglieder
  Klasse Baukunst
  Klasse Bildende Kunst
  Klasse Darstellende Kunst und Film
  Klasse Literatur und Sprachpflege
  Klasse Musik
  Gedenken
 Preise
 Publikationen
 Praktikum
 Kontakt, Impressum
 Datenschutz
 Česky, English, Français, Polski
[<<< zurück]  

Peter Kulka


Geboren am 20. Juli 1937 in Dresden · 1954 Abschluß der Maurerlehre · 1954-58 Ingenieurstudium an den Bauschulen Görlitz und Gotha · 1959-64 Architekturstudium bei Selmanagic an der Hochschule für Bildende und Angewandte Kunst in Berlin-Weißensee · ab 1969 freier Architekt · 1970-79 Partner der Architektengemeinschaft Herzog, Köpke, Kulka, Siepmann und Töpper · 1979 eigenes Büro in Köln 1979 · 1986-92 Professor für Konstruktives Entwerfen an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen · 1991 eigenes Büro in Dresden · 1994 Architekturpreis des Neuen Sächsischen Kunstvereins für das Sportstadion Chemnitz 2002 · 1995 Auszeichnung Deutscher Architekturpreis für den Bau des Sächsischen Landtages · 1996 Verleihung der Heinrich-Tessenow-Medaille · 1998 Thüringer Staatspreis für Architektur und Städtebau · 2003 Anerkennung zum Deutschen Architekturpreis · Mitglied der Akademie der Künste Berlin · 2004 Architekturpreis Nordrhein-Westfalen des BDA für das "Haus der Stille" in Meschede · 2005 Stiftungspreis der Stiftung Bibel und Kultur · 2006 Ehrendoktorwürde der Technischen Universität Dresden · 2010 Mitglied der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und Künste · lebt in Köln und Dresden.

Bauten

1970–76 Universität Bielefeld (mit Köpke, Töpper, Herzog, Siepmann) · 1984-87 Neugestaltung und Erweiterung der Benediktinerabtei Königsmünster Meschede · 1991-97 Sächsischer Landtag, Dresden · 1991-97 Neubauten der Siemens AG Düsseldorf · 1994-98 Multifunktionale Halle für Sport und Kultur in Meiningen · 1994-98 Wohnbebauung Hollerborn/Kleinfeldchen Wiesbaden · 1994-98 Fakultätsgebäude der Wirtschaftswissenschaften der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg · 1994-99 Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig · 1997 Umbau des NS-Dokumentationszentrums der Stadt Köln im EL-DE-Haus · 1996-99 Gartenbaumuseum Erfurt · 2000-02 Umbau des Universitätshochhauses Leipzig und Neubau des MDR-Konzertsaals · 2001 Wohnanlage in Wiesbaden · 1998-2001 mit Konstantin Pilcher "Haus der Stille". Kloster auf Zeit in Meschede · 2004 Schulungszentrum der Robert-Bosch-Stiftung Stuttgart · 2002-04 Umbau des Hygiene-Museums Dresden · seit 2004 Wiederaufbau Ostflügel des Dresdner Residenzschlosses · November 2006 Verleihung der Ehrendokturwürde der TU Dresden.

Ausstellungen

2002 Peter Kulka - Poesie elementar. Galerie Aedes West Berlin · 2005-06 Peter Kulka, Personalausstellung. Deutsches Architektur Museum


Publikationen

Eigene Schriften: Baukonzept und Detail. Benediktinerabtei Königsmünster und Kath. Kirche St. Marien in Hamm. In: Arch+ Nr. 87/1986 · Stadion Chemnitz 2002. In: Arch+ Nr. 131/1996 · Transparenz oder Masse. AIT Skript 2. AIT Diskurs Intelligente Architektur 1997 · Sächsischer Landtag. In: Architekturjahrbuch. Deutsches Architekturmuseum. Frankfurt 1993 · Sächsischer Landtag. In: Bauwelt Nr. 3/1994 · Sächsischer Landtag. In: CENTRUM. Jahrbuch für Architektur und Stadt 1994.
Andere Autoren: Wolfgang Pehnt: Ampilamento del monastereo benedettino Königsmünster, Meschede. In: Domus Nr. 703/1989 · Anna Meseure: Sportstadion Chemnitz 2002. In: DAM Architekturjahrbuch 1996 · Werner Strodthoff: Peter Kulka. Bauten und Projekte. Köln 1996 · Peter Rumpf: Parlamento della Sassonia, Dresden. In: Domus 3/1988 · Gerd Kähler: Portrait Prof. Peter Kulka. In: archis 11/1998 - Wolfgang Pehnt, Peter Walser: Peter Kulka, Bosch-Haus Heidehof, Stuttgart. Stuttgart 2005.

www.peterkulka.de

[<<< zurück]