Veranstaltungen
 Akademie
 Presse
 Mitglieder
  Übersicht
  Ehrenmitglieder
  Klasse Baukunst
  Klasse Bildende Kunst
  Klasse Darstellende Kunst und Film
  Klasse Literatur und Sprachpflege
  Klasse Musik
  Gedenken
 Preise
 Publikationen
 Praktikum
 Kontakt, Impressum
 Česky, English, Français, Polski
[<<< zurück]  

Alain Lance


Geboren am 18. Dezember 1939 in Bonsecours bei Rouen (Frankreich) · Abitur 1959 · Studium der Germanistik in Paris und Leipzig · arbeitete als Lehrer in Paris und im Iran · Mitherausgeber der Zeitschrift action poétique und Europe · 1985-91 Leiter des Institut Français in Frankfurt/M. und 1991-94 in Saarbrücken · 1995-2004 Leiter des Maison des écrivains in Paris · Übersetzer von Volker Braun, Franz Fühmann, Ingo Schulze, Christa Wolf u.a. (oft in Zusammenarbeit mit Renate Lance-Otterbein) · 1996 Tristan Tzara-Preis · 1997 Prix de littérature étrangère du Salon du Livre de Bordeaux (mit Christa Wolf und Renate Lance-Otterbein) · 2001 Apollinaire-Preis · 2006 DekaBank-Preis des Literaturhauses Frankfurt · lebt in Paris.

Publikationen

Zahlreiche Gedichtbände, u.a.: Les gens perdus deviennent fragiles. 1970 · Poesiealbum. Berlin 1977 · Ouvert pour inventaire. Paris 1984 · Und wünschte kein Ende dem Umweg. Homburg 1994 · (Hg.) · Distrait du Désastre. 1995 · Temps criblé. Poèmes 1962-1999. Paris 2000 · Chronos. Paris 2002 · Brefs du vingtième. 2004 · Quatrains pour Esteban. 2005 · Divers avant l'hiver. 2011.
Prosa: Longtemps l'Allemagne. 2009 · Iran. septembre 1999, 2010.

Herausgeber von Anthologien: Französische Lyrik der Gegenwart. Berlin 1979 · Französische Essays der Gegenwart. Berlin 1985 · Zwölf Beziehungen. Eine Lothringische Anthologie. Zweisprachige Ausgabe. Homburg/Saar 1994.
Übersetzung: Le Ciel divisé. Verlag Stock, Paris.



[<<< zurück]