Veranstaltungen
 Akademie
 Presse
 Mitglieder
  Übersicht
  Ehrenmitglieder
  Klasse Baukunst
  Klasse Bildende Kunst
  Klasse Darstellende Kunst und Film
  Klasse Literatur und Sprachpflege
  Klasse Musik
  Gedenken
 Preise
 Publikationen
 Praktikum
 Kontakt, Impressum
 Česky, English, Français, Polski
[<<< zurück]  

Dóra Maurer


Geboren am 11. Juni 1937 in Budapest · 1955-61 Studium an der Hochschule für Bildende Kunst Budapest, Schwerpunkt Druckgraphik · 1967-68 Stipendium in Wien · seit 1970 Experimentalfilme und Photos · 1981-82 Hinwendung zur Malerei · 1987 Filmstipendium des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst Österreich · 1987-91 Lehrauftrag an der Hochschule für Angewandte Kunst Budapest · seit 1990 Dozentin an der Hochschule für Bildende Kunst Budapest · 1998-2002 Széchenyi-Professorenstipendium des Ministeriums für das Ungarische Kulturerbe · 1999 Habilitation an der Universität Janus Pannonius, Pécs · 2003-07 Professorin an der Hochschule für Bildende Kunst, Budapest · 2003 Staatspreis (Kossuth-Preis) für bisherige künstlerische und pädagogische Tätigkeit · 2005 Gründungsmitglied und Präsidentin der Open Structures Art Society (OSAS) · 2006 Kuratorin der Reihe thematischer internationaler Ausstellungen im Museum Vasarely Budapest · lebt in Wien und Budapest.

Persönliche Ausstellungen

1966 Il Collezionista Bologna · 1970 Galerie Düper Budapest · 1971 Galerie Blutgasse Wien · 1972 Galerie Runhof Köln · 1975 Neue Galerie am Landesmuseum Joanneum Graz · 1978 Atelier Schweinebraden Berlin/Ost · 1979 Verschuivingen 1975–79, Museum Hedendaagse Kunst Utrecht · 1983 Raumbemalung Schloß Buchberg am Kamp, Österreich · 1984 Munkák/Arbeiten 1958-83, Museum Ernst, Budapest · Museum moderner Kunst Wien · 1993 Quasi Bilder, Galerie Hoffmann, Friedberg bei Fr./M. · 1996 Streifenbilder, Albrecht Dürer Gesellschaft, Nürnberg (mit Tibor Gáyor), In the Belly of the Whale, BTM Kiscelli Museum Budapest · 1998 Museum Ludwig Budapest · Josef Albers Museum, Quadrat, Bottrop · 2001 Künstlerpaare 1, Städtisches Kunstmuseum Győr (mit Tibor Gáyor) · 2002 Collegium Budapest · 2003 Farbräume · Dunkelkammer, Galerie Hoffmann, Friedberg 2004 · Galerie Peter Lindner, Wien · 2005 Fotogenia, Fotohaus Mai Manó, Budapest · 2007 Galerie Euregio, Sommerakademie, Plauen · 2007 Fotómunkák, Photoworks 1991-1993, Vintage galéria, Budapest · 2008 Szűkített életmű / Concise Louvre, Museum Ludwig Budapest · 2009 Phases of Movements (mit Józef Jankovic) Dominik Art Projekt Kraków · 2010 Deploiment, Espace Topographie de l`Art Paris · 2010 Dóra Maurer, Galeria Z Bratislava · 2010 Schwerelos. Museum der Wahrnehmung Graz · 2011 Dóra Maurer. Gallery Wannieck, Brno (Tschechien) · 2011 Maurer Gáyor, Galerie A22 Budapest.


Publikationen

Eigene Schriften: Rézkarc, rézmetszet (Radierung, Kupferstich), Budapest 1976 · Fényelvtan, a fotogramról (Fotogrammatik, über das Fotogramm), Budapest 2001 · Sumus. In: Parallele Lebensläufe, Maurer Gáyor. Győr 2002.

Andere Autoren: Jürgen Weichardt: Kunst in sozialistischen Staaten. Beiträge zu einer Standortbestimmung. Oldenburg 1980 · Helga Köcher, Dóra Maurer. Raumkonzept I, Quasibild. Schloß Buchberg am Kamp. In: Kunstforum 2/1984 · Dóra Maurer. New Acquisitions 1984-86. The print Collection. In: The Tate Gallery, Illustrated Biennial Report. 1986 · Lorant Hegyi: Interpretationsversuch der Werke von Dóra Maurer. In: Utak az avantgárdból. Jelenkor Kiadó, Pécs. 1989 · László Beke: Objective Tenderness. In: Munkák/Arbeiten/Works 1970-1993. Budapest/Wien 1994 · Ungarn. Avantgarde im 20. Jahrhundert. Katalog, Neue Galerie der Stadt Linz 1998 · Dieter Ronte: Kunst/Wissenschaft. In: Dóra Maurer. Budapest Berlin 1999. Berlin 1999 · Katalin Nérai: Dóra Maurer. In: Zeitgenössische Kunst aus Ungarn. München 1999 · Dieter Honisch: Das Bild als Transfer. In: Künstler, Kritisches Lexikon der Gegenwartskunst. Heft 17. München 2000 · Parallele Lebensläufe, Maurer Gáyor. Mit Texten von Anna Wessely, Gábor Kaszás, István Hajdu. Győr 2002 · Alicia Foster in Tate Woman Artists. London 2004 · Beate Reese in Concrete Art, Concret Photography. Bielefeld 2005 · Eugen Gomringer: The Shifts of Dóra Maurer. In Katalog Fotómunkák, Photoworks 1991-1993. Vintage galéria. Budapest 2007 · Judit Király: Mathematische Bezüge in der Kunst von Dóra Maurer. In: Monografie dóra maurer. Museum Ludwig Budapest 2008.






[<<< zurück]