Veranstaltungen
 Akademie
 Aktuelles
 Mitglieder
  Übersicht
  Ehrenmitglieder
  Klasse Baukunst
  Klasse Bildende Kunst
  Klasse Darstellende Kunst und Film
  Klasse Literatur und Sprachpflege
  Klasse Musik
  Gedenken
 Preise
 Publikationen
 Praktikum
 Kontakt, Impressum
 Datenschutz
 Česky, English, Français, Polski
[<<< zurück]  

Cornelia Schleime


Geboren am 4. Juli 1953 in Berlin • 1970–1975 Friseurlehre, Maskenbildnerstudium in Dresden, Ausbildung zur Pferdepflegerin • 1975–1980 Studium der Grafik und Malerei an der Hochschule für Bildende Künste Dresden • 1979 Mitgründerin der Punkband »Zwitschermaschine« (mit Ralf Kerbach) • 1981 Ausstellungsverbot nach Schließung der Ausstellung »Invironments« in den Räumen des Schriftstellerverbands Berlin (mit Texten verbotener/nicht publizierter Autoren), danach Ausstellungen in privaten Räumen • 1982–1984 Produktion von Super-8-Filmen • 1984 Ausreise, das bis dahin in der DDR entstandene Werk gilt seitdem als verschollen • 1985 Arbeitsstipendium des Senats für kulturelle Angelegenheiten Berlin • 1989 DAAD-Stipendiatin in New York • Studienreise nach Kenia • 1994 Indonesienreise • 1997 Arbeitsaufenthalt in Salvador da Bahia (Brasilien) • 1998/1999 Studienreise nach Hawaii • 2000 Mitglied der Sächsischen Akademie der Künste 2005 Professorin an der Kunstakademie Münster/Hochschule für Bildende Künste • lebt in Berlin und im Ruppiner Land.

Preise

1992 Preisträgerin der Projektbörse »Mauer im Kopf« der Stiftung Neue Kultur in Berlin • 1993 NUR-Reisestipendium • 2004 Gabriele-Münter-Preis Bonn • 2004 Fred Thieler-Preis für Malerei der Berlinischen Galerie • 2005 Award of excellent painting, National Art Museum of China • 2010 Ehrenstipendium im Künstlerhaus Lukas in Ahrenshoop • 2016 Hannah-Höch-Preis.

Persönliche Ausstellungen (Auswahl)

1986 Galerie Aschenbach Amsterdam • 1988 Exit Art Gallery New York (Super-8-Filme) • 1989 Galerie De la Tour Groningen, Super 8 Painting Diaries and Poems, Hallwalls Contemporary Art Center Buffalo/USA • 1991 Galerie Aschenbach Amsterdam, PS 1 Museum New York • 1994 Galerie HAM Nagoya/Japan, Galerie Buschlinger Wiesbaden • 1995 Galerie Hübner & Thiel Dresden, Galerie Michael Schultz Berlin • 1996 Galerie Schuster Paris, Kunsthalle Dresden • 1997 Historischer Kutschstall Potsdam • 1998 Goethe-Institut Kraków, Galerie Sander Darmstadt, Galerie Röpke Köln, Museum Schloß Salder Salzgitter • 1999 Galerie Punto Valencia, Galerie Schoots Eindhoven, Kunstverein Marburg, Kunstverein auf dem Prenzlauer Berg Berlin • 2000 Mannheimer Kunstverein, Galerie Michael Schultz Berlin • 2002 Galerie Schoots Eindhoven, Livingstone Gallery Den Haag, Galerie van der Straeten Amsterdam, Anhaltischer Kunstverein Dessau • 2003 Kastrupgardsamlingen Kopenhagen, Kunstverein Uelzen, Museo de Navarra Pamplona, Galerie Michael Schultz Berlin, Museum Junge Kunst Frankfurt/O., Kunstmuseet Brundlund Slot Aabenraa • 2004 Martin-Gropius-Bau Berlin, Leonhardi-Museum Dresden • 2005 Galerie Peters-Barenbrock Ahrenshoop, Galerie Hermeyer München, Galerie Peters-Barenbrock Ahrenshoop, Horst-Janssen-Museum und Kulturspeicher im Stadtmuseum Oldenburg 2006 Galeria Maior, Palma/Mallorca • 2007 Kunstverein Talstraße e.V. Halle/S., Galerie Willy Schoots, Eindhoven Livingstone Gallery Den Haag • 2015 Galerie Ludendorff Düsseldorf, Institut für Moderne Kunst Nürnberg, Galerie Michael Schultz Berlin • 2016 Kunsthaus Apolda, Westfälisches Museum für religiöse Kunst, Telgte; Museum van Bommel van Dam Venlo, Berlinische Galerie • 2017 Galerie Noah Augsburg, Kunstmuseum Bern, Schloss Achberg Ravensburg, Museum Junge Kunst Frankfurt/Oder, Bröhan Museum Berlin.

Publikationen (Auswahl)

Kataloge: Cornelia Schleime. Aschenbach Galerie Amsterdam 1991 • Portraits. Galerie Buschlinger Wiesbaden 1995 • Arbeiten von 1985–1996. Galerie Schultz Berlin 1996 • Eine etwas umständliche Art sein Herz zu verlieren. Galerie Schultz Berlin 1997 • Ein Schiff wird kommen. Mannheimer Kunstverein 2000 • Von hier nach dort verändert sich der Ort. Galerie Schultz Berlin 2000 • Essig und Blut. Brandenburgischer Kunstverein 2002 • Von Angesicht zu Angesicht. Katalog zur Wandereinzelausstellung im In- und Ausland 2002 • Das Paradies kann warten. Galerie Schultz Berlin 2003 • Cornelia Schleime. Museo de Navarra Pamplona 2003 • der meute steht die beute. Galerie Schultz, Berlin 2005 • Ich sehe, was Ihr nicht seht. Horst-Janssen-Museum und Kulturspeicher Oldenburg 2005 • German Painting. Paintings and works on paper by Karin Kneffel, Cornelia Schleime und SEO. Ed. Marlborough Fine Art, London 2007 • natural transformations. Ed. Livingston Editions, Den Haag, Galerie Willy Schoots, Eindhoven, Museum van Bommel van Dam, Venlo 2009 • In der Liebe und in der Kunst weiß ich genau, was ich nicht will. Bielefeld/Leipzig/Berlin: Kerber 2010 • Wer aus mir trinkt, wird ein Reh: Bielefeld/Leipzig/Berlin: Kerber 2010 • EIN WIMPERNSCHLAG/A BLINK OF AN EYE. Berlinische Galerie Berlin zum Hannah-Höch-Preis. Berlin: Kerber 2016.

Eigene Schriften

Hawaii Reisetagebuch. Faksimileauflage 1999 • Weit fort. Roman. Hamburg: Hoffmann und Campe 2008 • Zungenschlag. Berlin: Jovis 2012 • Das Paradies kann warten. Stories. Berlin: Fuchs und Fuchs 2014 • Wüstenmoos. Reisetagebuch Marokko. Berlin: Fuchs und Fuchs 2015.
Andere Autoren: Fritsche, Karin; Löser, Claus (Hg.), Gegenbilder, Filmische Subversion in der DDR 1976–1989. Janus Press, Berlin 1996 • Blume, Eugen: Kunst in der DDR. Berlin: Neue Nationalgalerie Berlin 2003 • Kaiser, Paul; Petzold, Claudia (Hg.): Bohème und Diktatur in der DDR. Deutsches Historisches Museum, Berlin 2003.




[<<< zurück]