Veranstaltungen
 Akademie
 Presse
 Mitglieder
 Preise
 Publikationen
 Praktikum
 Kontakt, Impressum
 Česky, English, Français, Polski
SÄCHSISCHE AKADEMIE DER KÜNSTE
Palaisplatz 3 / Ecke Königsstraße, 01097 Dresden

.JPG - Datei

Wenn nicht anders angegeben, sind die Veranstaltungen öffentlich; der Eintritt ist frei. Bilder und weiterführende Informationen finden Sie auch auf Facebook. Aufnahmen von Veranstaltungen und deren Gästen können auf Facebook und anderen Medien veröffentlicht werden. Mit der Teilnahme an der Veranstaltung erklären sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit dieser Veröffentlichung einverstanden.


JAHRESTHEMA 2017

BRÜCHE. GEGENBILDER. UTOPIEN
Unter dem Thema „Brüche. Gegenbilder. Utopien“ stellt die Akademie die Herausforderungen der aktuellen Entwicklungen ins Zentrum ihres Jahresprogrammes 2017. Den uns heute bedrängenden Fragen soll sowohl in ihrer existenziellen Bedeutung für künstlerisches Wirken als auch in Bezug auf die gesellschaftlichen Prozesse in Gegenwart und Geschichte nachgegangen werden.

SAK Programm Januar bis Maerz 2017.pdf pdf - Datei


JANUAR 2017


LOUISA HUTTON
VORTRAGSREIHE BEGEGNUNGEN
Mittwoch, 18. Januar 2017 - entfällt -



AKADEMIESALON KURT DRAWERT
Freitag, 20. Januar 2017, 19 Uhr
Sächsische Akademie der Künste, Palaisplatz 3

Lesung und Gespräch:
Kurt Drawert
Lessing-Preisträger des Freistaates Sachsen 2017
Moderation:
Peter Geist
Literaturwissenschaftler Berlin

Der Dichter, Dramatiker, Erzähler und Essayist Kurt Drawert erhält am 21. Januar 2017 den mit 13.000 Euro dotierten Lessing-Preis des Freistaates Sachsen 2017. Den Preisträger wählte ein Kuratorium von Fachleuten unter Vorsitz von Kunstministerin Dr. Eva-Maria Stange aus.

In der Pressemitteilung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst vom 10. Oktober 2016 heißt es: "In seinen Texten und Büchern hinterfragt der Autor Kurt Drawert hartnäckig vermeintliche Gewissheiten, sortiert misstrauisch Wahrheit und Lüge und bedenkt den „gesellschaftlichen Schnittmusterbogen“. Wenn es um Sprache geht, sei Drawert kompromisslos; er mahne vor einer Sprache der Besitzergreifung, vor falschen Metaphern, die falsche Gedanken erzeugen, und vor der intellektuellen Bequemlichkeit, Etiketten bereits für die Botschaft zu halten. Er frage in aufklärerischer Haltung nach der Zerstörbarkeit des Individuums und nach der möglichen Rettung des Schönen - unnachgiebig und mit großer poetischer Kraft, heißt es in der Begründung der Jury."

Kurt Drawert wurde 1956 in Hennigsdorf geboren und wuchs in der Nähe von Berlin sowie ab 1967 in Dresden auf. Er absolvierte eine Ausbildung zum Facharbeiter für Elektronik und holte später auf einer Abendschule das Abitur nach. Von 1982 bis 1985 studierte er am Literaturinstitut Johannes R. Becher in Leipzig. Seit 1986 ist er als freier Schriftsteller tätig. Seit 1996 lebt er als freier Autor in Darmstadt, wo er seit 2004 das Zentrum für junge Literatur leitet. 2014 wählte ihn die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung zum Mitglied. Vor allem für seine Lyrik wurde er bereits mehrfach ausgezeichnet.


ANNABELLE SELLDORF
VORTRAGSREIHE BEGEGNUNGEN
Mittwoch, 25. Januar 2017, 19 Uhr

Technische Universität Dresden
Zellescher Weg 19, ASB Hörsaal 120

Einführung und Moderation:
Ivan Reimann, TU Dresden

Vortragsreihe Begegnungen 2016.pdf pdf - Datei
Die aus Düsseldorf stammende Architektin und Designerin Annabelle Selldorf studierte Architektur am Pratt Institute in New York und an der Syracuse University Florenz. 1988 gründete sie ihr Büro Selldorf Architects in New York. Bekannt wurde Selldorf 2001 mit ihren Entwürfen zur Renovierung und dem Umbau eines historischen Stadtpalais für die Neue Galerie New York/Museum for German and Austrian Art. Sie ist Fellow des American Institute of Architects Washington und Mitglied der National Academy of Design. 2014 erhielt sie den Preis der American Academy of Arts and Letters und 2016 die Ehrenmedaille des American Institute of Architects.

In Zusammenarbeit mit der Architekturfakultät der Technischen Universität Dresden und der Hochschule für Bildende Künste Dresden. Mit Unterstützung der Deutschen Werkstätten Hellerau und dem Graphisoft Center Dresden.


JETZT! ZUR ZEIT
DIE VERROHUNG DER GESELLSCHAFT

Montag, 30. Januar 2017, 19 Uhr
Sächsische Akademie der Künste, Palaisplatz 3

Begrüßung:
Wilfried Krätzschmar
Präsident der Sächsischen Akademie der Künste
Podiumsgespräch:
Ludwig Güttler, Gründungsmitglied der Sächsischen Akademie der Künste
Robert Koall, Chefdramaturg des Düsseldorfer Schauspielhauses
Moderation:
Alexandra Gerlach, Journalistin und Publizistin

Aktuelle gesellschaftliche und kulturpolitische Entwicklungen werden ab Januar 2017 in der Diskussionsreihe "Jetzt! Zur Zeit" kommentiert, erhellt und streitbar aufgegriffen. Auf dem Podium werden sowohl Künstler aus den Reihen der Akademie, als auch Wissenschaftler aus Soziologie, Geschichte, Ökonomie und Philosophie und Politiker zu Wort kommen. Den Auftakt der Reihe machen Robert Koall, Mitglied der Akademie, und der Virtuose Ludwig Güttler, der eine Verrohung und drohende Spaltung der Gesellschaft konstatiert. "In der Kunst liegen die Möglichkeiten, der Verflachung und Verrohung entgegenzuwirken und dem gesellschaftlichen Niedergang entgegenzutreten" (Ludwig Güttler). Hat Kunst diese Wirkungsmächtigkeit? Die Frage nach Wegen, auf denen diese Forderungen umsetzbar werden, steht im Mittelpunkt der Diskussion dieses Abends.


FEBRUAR

JETZT! ZUR ZEIT
MIT MICHAEL BITTNER UND ANNA KALERI

Montag, 20. Februar 2017, 19 Uhr
Sächsische Akademie der Künste, Palaisplatz 3

Im Gespräch:
Michael Bittner
Schriftsteller Berlin
Anna Kaleri
Schriftstellerin Leipzig
Moderation:
Oliver Reinhard
Kulturredakteur Sächsische Zeitung

In welcher Rolle und Verantwortung sieht sich der Schriftsteller angesichts der aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen? Welchen Einfluss haben die gesellschaftlichen Veränderungen auf das Schreiben? Welche Wirkung erzeugt Literatur in einer (Stadt)gesellschaft, die sich nicht nur in Dresden immer weniger als sogenannte Kulturgesellschaft verhält? Was heißt es für einen Schriftsteller, sich einzumischen? Lässt sich das literarische Werk eines Autors von seiner politischer Haltung trennen bzw. unabhängig voneinander betrachten ? Wann ist ein literarischer Text politisch?


AN DEN GRENZEN DES MÖGLICHEN
RECLAM LEIPZIG 1945-1991

Donnerstag, 23. Februar 2017, 19 Uhr
Zeitgeschichtliches Forum Leipzig, Grimmaische Straße 6, 14109 Leipzig

Begrüßung:
Jürgen Reiche
Direktor des Zeitgeschichtlichen Forums Leipzig
Franz Martin Olbrisch
Vizepräsident der Sächsischen Akademie der Künste
Lutz Rathenow
Sächsischer Landesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen

Im Gespräch:
Christoph Links
Verleger Berlin
Wolfgang Thierse
Germanist, Kulturwissenschaftler und Politiker
Wolfgang Emmerich
Literaturwissenschaftler
Ingrid Sonntag
Herausgeberin

Der von der Germanistin Ingrid Sonntag herausgegebene Sammelband zur Geschichte des Leipziger Reclam-Verlages von 1945 bis 1991 zeigt die Bedeutung des Reclam Verlages bei der Herausbildung einer kritischen Öffentlichkeit der DDR. Mit den darin enthaltenen Beiträgen von Wissenschaftlern, Verlagsmitarbeitern, Autoren und Übersetzern verschafft der Band einen spannungsvollen und detailreichen Einblick in die deutsch-deutsche Kulturgeschichte der Nachkriegszeit.

Ingrid Sonntag (Hg.): An den Grenzen des Möglichen. Reclam Leipzig 1945-1991. Ch. Links Verlag Berlin 2016. ISBN 978-3-86153-931-5.

Kooperation des Zeitgeschichtlichen Forums Leipzig mit dem Christoph Links Verlag und der Sächsischen Akademie der Künste


MÄRZ

JETZT! ZUR ZEIT
MIT DURS GRÜNBEIN UND CAROLIN EMCKE

Montag, 6. März 2017, 18.30 Uhr
Sächsische Akademie der Künste, Palaisplatz 3

Im Gespräch:
Durs Grünbein
Schriftsteller Berlin
Carolin Emcke
Schriftstellerin Berlin
Preisträgerin des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels 2016
Michael Bittner
Schriftsteller Berlin

Die Reihe setzt sich mit den aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen nicht nur in Sachsen auseinander. Die Diskussion über die formenden wie zerstörerische Kräften, die das gesellschaftliche Zusammenleben weitertreiben, richtet den Fokus auf die aktuell beunruhigenden gesellschaftlichen Mechanismen und Ideologien und die Rolle des Schriftstellers in Deutschland.



SÄCHSISCHE AKADEMIE DER KÜNSTE
Palaisplatz 3, 01097 Dresden
Tel.: 0351-810763-00, Fax: 0351-810763-09
E-Mail: info@sadk.de
Facebook: www.facebook.com/SaechsischeAkademiederKuenste