Veranstaltungen
 Die Akademie
 Aktuelles
 Presse
 Der Senat
 Die Mitglieder
 Preise
 Publikationen
 Förderer und Sponsoren
 Offene Stellen und Praktikum
 Kontakt und Geschäftsstelle
 Česky, English, Français, Polski
 Impressum
Sie finden uns unter der Adresse

SÄCHSISCHE AKADEMIE DER KÜNSTE
Palaisplatz 3 / Ecke Königsstraße, 01097 Dresden

.JPG - Datei

Wenn nicht anders angegeben, sind die Veranstaltungen öffentlich; der Eintritt ist frei. Bilder und weiterführende Informationen finden Sie auch auf Facebook.




Die Sächsische Akademie der Künste begeht 2016 ihr 20-jähriges Bestehen. Ein Anlass, mit dem Motto "Wohin mit der Schönheit?" die Frage nach der Position der Kunst in der Gesellschaft mit aktuellem Nachdruck zu stellen: Außer auf die implizierten künstlerischen und kulturellen Diskussionsfelder zielt die Metapher zentral auf die gesellschaftspolitische Problematik: Was will und kann Kunst heute in unserem Gemeinwesen leisten, bewirken, einlösen und einfordern? Was macht Gesellschaft mit ihrer Kunst - das bedeutet: mit sich und mit ihrer Zukunft? Eine Ausstellung und das art festival mit einer Reihe von Veranstaltungen unterschiedlicher Formate in der Städtischen Galerie Dresden (17.6.-17.9.2016) und werden den Diskurs in die Öffentlichkeit tragen und Antworten suchen.

Prof. Wilfried Krätzschmar
Präsident der Sächsischen Akademie der Künste



art festival
20 Jahre SÄCHSISCHE AKADEMIE DER KÜNSTE




CARLO WEBER: SKIZZEN UND ZEICHNUNGEN
AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG

Freitag, 3.6.2016, 19.00 Uhr
Sächsische Akademie der Künste, Palaisplatz 3

Zeichnen als primäres materielles Verfahren, den gedanklichen Entwurfsprozess zur Darstellung zu bringen, war unverzichtbarer Bestandteil der Überlegungen des Architekten und Hochschullehrers Carlo Weber (1934-2014). Das Spektrum der Ausstellung reicht von Reiseskizzen aus den fünfziger Jahren, Ortsanalysen und Planideen bis zur großformatigen Darstellung von Bauprojekten, wie den Zeichnungen der Gesamtanlage der spektakulären Olympiabauten 1972 in München. Webers enge Verbindung zu Dresden zeigen auch seine Arbeiten zu den Projekten in der Stadt, dem Neubau der Mensa der Heeresoffiziersschule und der Sanierung des Lipsiusbaus, dem Ausstellungsbau an der Brühlschen Terrasse.

Begrüßung:
Prof. Wilfried Krätzschmar, Präsident der Sächsischen Akademie der Künste

Einführung:
Catherine Rennert, Kuratorin

Im Anschluss Gespräch:
Prof. Fritz Auer, Auer Weber Stuttgart
Prof. Thomas Sieverts, Architekt, Stadtplaner München
Prof. Thomas Will, Technische Universität Dresden

Moderation:
Prof. Olaf Lauströer, Sekretär der Klasse Baukunst, Sächsische Akademie der Künste

Führung im Lipsiusbau
Am 3.6.2016, 17–18 Uhr, findet eine Führung im Lipsiusbau durch den Architekten Felix Wiemken (Auer Weber Stuttgart, Projektleiter der Sanierung des Lipsiusbaus 2005) statt. Treffpunkt: Foyer Lipsiusbau, Brühlsche Terrasse Dresden

Ausstellung Sächsische Akademie der Künste, Palaisplatz 3, 4.6.-7.10.2016, Mo-Fr, 9-15 Uhr und nach tel. Vereinbarung



CARLO WEBER: ARCHITEKT, KÜNSTLER UND HOCHSCHULLEHRER
Sonnabend, 4.6.2016, 10.00 Uhr
Sächsische Akademie der Künste, Palaisplatz 3

Carlo Weber (1934-2014) war einer der angesehensten Architekten in Deutschland. 1934 in Saarbrücken geboren, begann er 1953 das Studium der Architektur an der Technischen Hochschule Stuttgart und trat zusammen mit Fritz Auer 1966 in die Architektengemeinschaft Behnisch & Partner ein. 1980 gründeten Carlo Weber und Fritz Auer ein eigenes Büro mit Standorten in Stuttgart und München. Ab 1992 lehrte er als Professor für Gebäudelehre und Entwerfen an der Technischen Universität Dresden.
Carlo Weber wurde 1996 in die neu gegründete Sächsische Akademie der Künste als Mitglied der Klasse Baukunst gewählt. Mit seiner Amtszeit als Sekretär der Klasse 1999 bis 2011 verbinden sich, unter anderem, Städtebautagungen in verschiedenen Nachbarländern und die enge Zusammenarbeit mit den anderen Akademien der Künste in Berlin, Hamburg und München.

Begrüßung:
Prof. Wilfried Krätzschmar, Präsident der Sächsischen Akademie der Künste

Beiträge:
Prof. Falk Jaeger
„Carlo Weber und Fritz Auer –das Werk“
Dipl. Ing. Arch Canan Rohde-Can, Dipl. Ing. Arch Oliver Stolzenberg
„Carlo Weber als Hochschullehrer“
Prof. Thomas Sieverts
„Carlo Weber und die Klasse Baukunst der Sächsischen Akademie der Künste“

Moderation:
Prof. Olaf Lauströer, Sekretär der Klasse Baukunst, Sächsische Akademie der Künste

Mit Unterstützung der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S., des Architekturmuseums der Technischen Universität München und des Büros Auer Weber. Besonderer Dank für ihre Unterstützung gilt der Familie Weber, insbesondere der Kuratorin Catherine Rennert.



20 JAHRE SÄCHSISCHE AKADEMIE DER KÜNSTE
FESTAKT
Freitag, 17.6.2016, 18.00 Uhr
Landhaus, Wilsdruffer Straße 2, 01067 Dresden, Festsaal

Begrüßung:
Dr. Gisbert Porstmann, Direktor der Museen der Landeshauptstadt Dresden

Grußwort:
Dr. Eva-Maria Stange, Sächsische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst

Gedanken zum Jubiläum:
Prof. Wilfried Krätzschmar, Präsident der Sächsischen Akademie der Künste

Festvortrag "Schönheit als Versprechen der Glückseligkeit":
Prof. Dr. Ágnes Heller, Philosophin, Budapest

Musik:
"Konstellationen" aus: Wilfried Krätzschmar: Sternentöne – Fünf Raum-Klang-Etüden für fünf Blechbläser (2011) mit emBRASSment, Leipziger Blechbläserquintett



WOHIN MIT DER SCHÖNHEIT
AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG

Freitag, 17.6.2016, 20.00 Uhr
Landhaus, Wilsdruffer Straße 2, 01067 Dresden,
Treppenhaus

Begrüßung:
Dr. Gisbert Porstmann, Direktor der Museen der Landeshauptstadt Dresden
Jutta Penndorf, Sekretär der Klasse Bildende Kunst der Sächsischen Akademie der Künste
Einführung in die Ausstellung und Rundgang:
Prof. Dr. Thomas Deecke, Kurator Berlin

Musik: "Coronae" und "Galaxien" aus Wilfried Krätzschmar: Sternentöne – Fünf Raum-Klang-Etüden für fünf Blechbläser (2011) mit emBRASSment, Leipziger Blechbläserquintett

Im Anschluss Begegnung der Künste

Öffentliche Führungen in der Sonderausstellung "Wohin mit der Schönheit" in der Städtischen Galerie Dresden finden am 26.6., 10.7., 24.7., 14.8., 28.8., 11.9.2016, jeweils um 11 Uhr statt.
Führungen des Kurators Thomas Deecke finden statt am 27.7.2016 um 13.30 Uhr im Programm der Seniorenakademie, am 27.7.2016 um 19.00 Uhr und am 17.9.2016 um 18.15 Uhr, um 19.15 Uhr und um 22.15 Uhr.

Mit Unterstützung der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und der Hildegard und Hans Theo Richter-Stiftung.



SCHÖN KURZ
KURZFILMPROGRAMM ZUM THEMA SCHÖNHEIT UND KUNST

Montag, 20.6.2016, 20.00 Uhr
Programmkino Ost, Schandauer Straße 73, 01277 Dresden

Gezeigt werden: „Arts & Crafts Spectacular #2“ (Sébastien Wolf, Ian Ritterskamp), „Der Da Vinci Timecode“ (Gil Alkabetz), „Berlin Recyclers“ (Nikki Schuster), „Poesie des Zufalls“ (Daniel Lang), „Secret Machine“ (Reynold Reynolds), "Wunderkammern" (Hanna Nordholdt, Fritz Steingrobe), "Geduld der Erinnerung" (Vuk Jevremovic), "Dripped" (Léo Verrier)

Anschließend Diskussion mit der Filmemacherin Nikki Schuster, Berlin.
Moderation:Lars Tunçay, freier Journalist, Leipzig.
Der Eintritt ist frei

Mit Unterstützung der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und der Hildegard und Hans Theo Richter-Stiftung.



INTERVENTIONEN I - WOHIN MIT DER SCHÖNHEIT
COLLAGE FÜR PERCUSSION UND STIMMEN

Dienstag, 21.6.2016, 19.00 Uhr
Landhaus, Wilsdruffer Straße 2, 01067 Dresden
Städtische Galerie Dresden

Texte zum Thema Schönheit von Mitgliedern der Akademie und aus Kunsttheorie und Philosophie werden ergänzt mit zeitgenössischen Werken für Percussion.

Sprecher: Friedrich Wilhelm Junge, Dr. Stefan Frey, Holk Freytag und Prof. Wilfried Krätzschmar.
Am Schlagzeug: Tim Weidig, Joseph Protze, Benedikt Sauber
Aufgeführt werden Werke von Helmut Oehring, Wilfried Krätzschmar, Nicolaus Huber, Michio Kitazumi, Therry de May und Bernd Franke.

In Kooperation mit der Hochschule für Musik Dresden und mit Unterstützung der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und der Hildegard und Hans Theo Richter-Stiftung.



WOHIN MIT DER SCHÖNHEIT
PODIUMSDISKUSSION

Mittwoch, 22.6.2016, 19.00 Uhr
Landhaus, Wilsdruffer Straße 2, 01067 Dresden
Städtische Galerie Dresden

Vorstellungen über Schönheit wechseln in der Geschichte – vor allem auch in den Künsten, und in jeder Kunst auf eigene Weise. Arnold Schönbergs Aphorismus, dass Kunst nicht mehr schmücken, sondern wahr sein solle, markiert eine Relativierung, die für die Moderne seit dem frühen 20.Jahrhundert bedeutsam wurde. Während stabile Urteile sich noch immer im Bereich der Popkulturen manipulieren lassen, scheint das Schöne als Wertkriterium avancierter Produktion längt in die Krise geraten zu sein. Wo bleibt heute das Schöne, wenn die gesellschafts-kritischen Funktionen dominieren? Hat es noch eine Bedeutung für den individuellen Schaffensprozess? Was wird zukünftig als schöne Kunst gelten können, wo doch die Masse der Kunstverbraucher sie fast ausschließlich in den Museen der Tradition findet? (Frank Schneider)

Es diskutieren der Komponist Prof. Mark Andre, der ehemalige Intendant des Staatsschauspiels Dresden Holk Freytag, die Direktorin des Kupferstich-Kabinettes der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden Stephanie Buck (angefragt), der Musikwissenschaftler Prof. Frank Schneider und der Philosoph Dr. Harry Lehmann.

Mit Unterstützung der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und der Hildegard und Hans Theo Richter-Stiftung.



POETISCHE KONTRAPUNKTE
DOPPELLESUNGEN
Donnerstag, 23.6.2016, 19.00 Uhr
Landhaus, Wilsdruffer Straße 2, 01067 Dresden
Städtische Galerie Dresden

Es lesen Wilhelm Bartsch und Thomas Rackwitz, Peter Gosse und André Schinkel, Kerstin Hensel und Kristin Schulz, Richard Pietraß und Carl-Christian Elze, Thomas Rosenlöcher und Ralf Meyer.
Moderation: Dr. Peter Geist, Literaturwissenschaftler Berlin

Mit Unterstützung der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und der Hildegard und Hans Theo Richter-Stiftung.



"OVERGAMES"
FILM UND GESPRÄCH

Freitag, 24.6.2016, 17.00 Uhr
Landhaus, Wilsdruffer Straße 2, 01067 Dresden
Städtische Galerie Dresden

Der Dokumentarfilm (Deutschland 2015, 157min) von Lutz Dammbeck erzählt drei Geschichten in einer: die kleine über die Frage, inwieweit Spiele von Gameshows ursprünglich für Psychiatriepatienten entwickelt wurden, eine größere über die Re-Education der Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg, und schließlich die Ideengeschichte einer permanenten Revolution. Mit Bezug auf die Geschichtsphilosophie des 18. Jahrhunderts in Frankreich und England erinnert er an die Utopien, Wünsche und Intentionen der Moderne.
Dammbeck zeigt sich selbst bei der Recherche, führt den Zuschauer entlang der Argumente, unternimmt kleine Abschweifungen, findet neue Zusammenhänge, deutet weiterführende Pfade an - in einem langen, essayistischen Kommentar fügen sich die Elemente zusammen. Und im Film verbinden sie sich mit den Bildern, die Dammbeck findet, eine Art Collage aus Archivmaterialien, in denen psychiatrische Behandlungen und "Der Preis ist heiß", Naziaufmärsche, Stammestänze aus Bali und Robespierres pseudoreligiöse Festspiele der Revolutionszeit eine Verbindung eingehen.
Letzter Teil des Zyklus von Dokumentarfilmen über die Zusammenhänge von Kunst, Wissenschaft und Macht nach "Zeit der Götter", "Dürers Erben", "Das Meisterspiel" und "Das Netz".

Ab 20.30 Uhr diskutieren Prof. Lutz Dammbeck, der Publizist Dr. h.c. Friedrich Dieckmann, die Architekturhistorikerin Prof. Annette Menting, und der Musikwissenschaftler Prof. Frank Schneider.
Moderation: Dr. Gisbert Porstmann, Direktor der Museen der Stadt Dresden

Mit Unterstützung der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und der Hildegard und Hans Theo Richter-Stiftung.



INTERVENTIONEN II
"DIE SCHÖNHEIT...GEHT NICHT MEHR" - EIN STATIONENTHEATER DER KÜNSTE

Sonnabend, 25.6.2016, 19.00 Uhr
Landhaus, Wilsdruffer Straße 2, 01067 Dresden
Treppenhaus / Café / Städtische Galerie Dresden / Festsaal / Freitreppe

Sämtliche denkbaren ästhetischen Kategorien scheinen heute mindestens fragwürdig, wenn nicht ausgehebelt zu sein. Schöne Musik? Die Schönheit all dessen, das uns beschallt oder es medial auf uns abgesehen zu haben scheint? Wenn mit Schönheit vielleicht der "Glanz der Wahrheit" gemeint sein sollte, dann bestünde eine Aufgabe künstlerischen Tuns womöglich darin, Aussparungen in den allgegenwärtigen und allverfügbaren Benutzer-Oberflächen zu schaffen. Und kritisches Denken, Analyse mit eigenen Schlussfolgerungen sind obligat. In den weiträumigen Fluchten des Stadtmuseums sollen anhand solcher Fragestellungen komponierte Performances, Interventionen und Zuspitzungen als ein "Parcours der flüchtigen Erfahrung" inszeniert werden. Das Publikum ist geladen unterschiedliche "Szenen" aufzusuchen und selbst zur Schnittstelle ästhetischer Erfahrung zu werden. Die kompositorische Auseinandersetzung mit Fragen und (an-) ästhetischer Dynamiken in unseren Lebenswelten führt zu interdisziplinären, alle Sprachfolien einbeziehenden Anordnungen und Konstellationen. "Der von der Schönheit weiß", war in der Antike Synonym für den Gott der Unterwelt. Denn schon damals war Schönheit nur im Zusammenhang mit Vergänglichkeit denkbar. (Manos Tsangaris)

Mitwirkende sind Alberto Arroyo, Barblina Meierhans, Po-Wei Tseng, Nico Sauer, Nastasja Keller, Shen Hou, Katharina Vogt, Anton Kuznetsov, Yukari Misawa
Konzeption: Prof. Manos Tsangaris
Leitung: Prof. François Sarhan

Mit Unterstützung der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und der Hildegard und Hans Theo Richter-Stiftung und in Kooperation mit der Kompositionsklasse der Hochschule für Musik Dresden



MUSIK, POESIE, PERFORMANCE - A QUATTRO MIT KLARINETTE
Mittwoch 29.6.2016, 19.00 Uhr
Landhaus, Wilsdruffer Straße 2, 01067 Dresden
Städtische Galerie Dresden

Auf verschiedenen künstlerischen Wegen wird das Thema "Wohin mit der Schönheit?" hinterfragt und das Publikum eingeladen, den Raum zu erkunden.

Mitwirkende sind die Schriftstellerin Angela Krauß, die Komponistin Annette Schlünz und die Tänzerin, Regisseurin und Choreografin Arila Siegert. Aufgeführt werden Werke der Akademiemitglieder Helmut Oehring, Franz Martin Olbrisch, Paul-Heinz Dittrich, Annette Schlünz und Christfried Schmidt.
Musik: Matthias Badczong, Klarinette
Franz-Martin-Olbrisch, Elektronik

Mit Unterstützung der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und der Hildegard und Hans Theo Richter-Stiftung und in Kooperation mit der Hochschule für Musik Dresden



DIE SCHÖNHEIT DES AUGENBLICKS.
DEM FILMEMACHER ERNST HIRSCH ZUM 80. GEBURTSTAG
FILM UND GESPRÄCH

Mittwoch 13.7.2016, 19.00 Uhr
Landhaus, Wilsdruffer Straße 2, 01067 Dresden
Festsaal

Über die Möglichkeiten zeitgenössischer Filmarbeit als historisches Dokument wie kulturkritische Instanz sprechen Wegbegleiter und Freunde mit dem Filmemacher Ernst Hirsch. Eine Auswahl von Filmausschnitten zeigt die Spannbreite seines Werks.

Begrüßung:
Dr. Erika Eschebach, Direktorin des Stadtmuseums Dresden
Prof. Wilfried Krätzschmar, Präsident der Sächsischen Akademie der Künste
Joachim Günther, Vorsitzender des Filmverbandes Sachsen

Im Gespräch:
Prof. Wolfgang Holler, Kunsthistoriker und Direktor der Museen Klassik Stiftung Weimar
Ralf Kukula, Filmverband Sachsen und Stellv. Sekretär der Klasse Darstellende Kunst und Film und Ernst Hirsch

Moderation:
Dr. Peter Ufer, freier Journalist

Mit Unterstützung der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und der Hildegard und Hans Theo Richter-Stiftung und in Zusammenarbeit mit dem Dresdner Geschichtsverein, dem Stadtmuseum Dresden und dem Filmverband Sachsen



WOHIN MIT DER SCHÖNHEIT
FÜHRUNG DURCH DIE AUSSTELLUNG

Mittwoch 27.7.2016, 13.30 Uhr
Landhaus, Wilsdruffer Straße 2, 01067 Dresden
Städtische Galerie Dresden
Führung des Kurators Prof. Dr.Thomas Deecke im Programm der Seniorenakademie

Mit Unterstützung der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und der Hildegard und Hans Theo Richter-Stiftung.



WOHIN MIT DER SCHÖNHEIT
FÜHRUNG DURCH DIE AUSSTELLUNG

Mittwoch 27.7.2016, 19.00 Uhr
Landhaus, Wilsdruffer Straße 2, 01067 Dresden
Städtische Galerie Dresden

Führung des Kurators Prof. Dr. Thomas Deecke

Mit Unterstützung der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und der Hildegard und Hans Theo Richter-Stiftung.



SCHÖNHEIT DES PAARLAUFS
KÜNSTLERGESPRÄCH

Mittwoch 24.8.2016, 19.00 Uhr
Landhaus, Wilsdruffer Straße 2, 01067 Dresden
Städtische Galerie Dresden

Die Malerin Gerda Lepke und der Dichter Richard Pietraß sprechen über ihr druckfrisches Lyrik-Grafik-Buch »Wünschelrute« - ein Künstlerbuch, das in einer kleinen Auflage von 30 Exemplaren im Siebdruckverfahren hergestellt wurde, und dreizehn Gedichte von Richard Pietraß zusammen mit einer dichten Folge von farbigen Siebdrucken zeigt. "Ich habe schon öfter zu Gedichten Bücher gemacht und arbeite dabei vollkommen frei, in Anlehnung an den Text. Ein Hinein-Illustrieren interessiert mich nicht, sondern das, was die Texte in mir ansprechen." (Gerda Lepke). Bild und Text führen in diesem Künstlerbuch ein Zwiegespräch von eigener Poesie.

Wünschelrute

Mit angelweiten Augen und Ohren
Die spielende Zunge ein Welpe im Mund
Quere ich Sternstaub und Sonnenfluren
Am Nasenring meiner Wünsche wund.
Die Wünschelrute meiner Sinne
Zuckt nach jedem Schwalbenschwanz.
Im Netz der wegelagernden Spinne
Erfahre ich der Liebe Glanz.

(Richard Pietraß)

Mit Unterstützung der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und der Hildegard und Hans Theo Richter-Stiftung.



"ORANGEN UND ENGEL" LESUNG MIT INGO SCHULZE
Mittwoch 7.9.2016, 19.00 Uhr
Landhaus, Wilsdruffer Straße 2, 01067 Dresden
Städtische Galerie Dresden

"Die Orangen waren Orangen, und zugleich waren sie die Äpfel der Hesperiden und die Paradiesfrucht", heißt es über die Fresken von Hans von Marées in der Titelerzählung seiner italienischen Reiseskizzen "Orangen und Engel" (2010), aus denen Ingo Schulze neben anderen, zum Teil unveröffentlichten Texten, lesen wird. Die Erzählungen zeigen, dass die Fragen nach Kunst und Natur, Schönheit und Wahrheit bis heute die ästhetischen Traditionslinien bilden, denen der reisende Künstler in Italien folgt.

Mit Unterstützung der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und der Hildegard und Hans Theo Richter-Stiftung.




WOHIN MIT DER SCHÖNHEIT - ODER: DIE FASZINATION DES HÄSSLICHEN
FINISSAGE DER AUSSTELLUNG

Sonnabend, 17.9.2016, 19.00-20.00 Uhr, 21.00-22.00 Uhr (Museumssommernacht)
Landhaus, Wilsdruffer Straße 2, 01067 Dresden
Städtische Galerie Dresden

Am Wort Schönheit wie an seinem Gegenpart entzünden sich ästhetische wie moralische Polemiken, in deren Kern es um die Frage nach der Aufgabe der Kunst, ihrer Autonomie und ihrer Verantwortung geht. Zur Finissage der Ausstellung "Wohin mit der Schönheit" sind in der Sonderausstellung Künstlergespräche und Lesungen, Filme von Maix Mayer und musikalische Interventionen mit Mitgliedern der Sächsischen Akademie der Künste zu erleben.

Um 18.15 Uhr, 19.15 Uhr und 22.15 Uhr finden Führungen des Kurators Prof. Dr. Thomas Deecke in der Sonderausstellung statt.

Mit Unterstützung der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und der Hildegard und Hans Theo Richter-Stiftung.



SÄCHSISCHE AKADEMIE DER KÜNSTE
Palaisplatz 3, 01097 Dresden
Tel.: 0351-810763-00, Fax: 0351-810763-09
E-Mail: info@sadk.de
Facebook: www.facebook.com/SaechsischeAkademiederKuenste

Aufnahmen von Veranstaltungen und deren Gästen können auf Facebook und anderen Medien veröffentlicht werden. Mit der Teilnahme an der Veranstaltung erklären sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit dieser Veröffentlichung einverstanden.