Veranstaltungen
 Akademie
 Aktuelles
 Mitglieder
  Übersicht
  Ehrenmitglieder
  Klasse Baukunst
  Klasse Bildende Kunst
  Klasse Darstellende Kunst und Film
  Klasse Literatur und Sprachpflege
  Klasse Musik
  Gedenken
 Preise
 Publikationen
 Praktikum
 Kontakt, Impressum
 Datenschutz
 Česky, English, Français, Polski
[<<< zurück]  

Max Uhlig


Geboren am 23. Juni 1937 in Dresden · 1951-54 Lehre als Schriftzeichner · 1955-60 Studium an der Hochschule für Bildende Künste Dresden bei Hans Theo Richter und Max Schwimmer · 1961-63 Meisterschüler an der Deutschen Akademie der Künste Berlin bei Hans Theo Richter · 1979 Preis der 6. British International Print Biennial Bradford · 1987 Käthe-Kollwitz-Preis der Akademie der Künste der DDR · 1991 Preis der 21. Biennale Sao Paulo · 1991-2010 Arbeitsaufenthalte in der Provence · 1992 Goldmedaille bei der 10. Norsk International Print Triennial Frederikstad · 1995-2002 Professur an der Hochschule für Bildende Künste Dresden · 1998 Hans-Theo-Richter-Preis der Sächsischen Akademie der Künste · 2003 Kunstpreis der Landeshauptstadt Dresden · 2005 Villa Massimo · 2005 Kunstpreis der Künstler (Große Kunstausstellung Düsseldorf) · 2005 Arbeitsaufenthalt in China · 2006 und 2009 Preise bei der 14. und 15. International Print Triennale Seoul (Korea) · lebt in Dresden.

Persönliche Ausstellungen (Auswahl)

1965 Galerie Kühl Dresden · 1967 Lindenau-Museum Altenburg · 1971 Museum für Bildende Künste Leipzig (Graphisches Kabinett) · 1978 Kupferstich-Kabinett Dresden, Galerie Mouffe Paris · 1979 Galerie Arkade Berlin · 1980 Galerie Alvensleben München · 1981 Galerie Clara Mosch Karl-Marx-Stadt · 1984 Galerien Brusberg Berlin und Hannover · 1986, 2004 Galerie Oben, Karl-Marx-Stadt/Chemnitz · 1987, 1997 Galerie am Sachsenplatz Leipzig · 1988, 1991, 1996, 2000 Galerie Beethovenstraße Düsseldorf · 1990 MUSEUM WALDHOF Bielefeld · 1991 Stadtgalerie Kiel, Mönchehausmuseum für Moderne Kunst Goslar, Museum Morsbroich Leverkusen · 1993 Staatliche Kunstsammlungen Dresden · 1994 Villa Merkel Esslingen, Kunstmuseum Düsseldorf, Pfalzgalerie Kaiserslautern, Kunstmuseum Singen · 1994, 1995 Musée d‘Art Moderne Liège · 1996 Galerie Scheffel Bad Homburg, Städtisches Museum Albstadt · 1992, 1996, 1999, 2005 Galerie Gabriele von Loeper Hamburg · 1996, 2000, 2002 Galerie Barthel bzw. Barthel + Tetzner Berlin · 1997 Galerie Döbele Dresden, PreussenElektra Hannover · 1997-2000 Souveräne Wege (gemeinsam mit Altenbourg, Claus, Glöckner, Göschel und Morgner) Städtische Museen Jena, Kunsthalle Darmstadt, Galerie Oben Chemnitz, ZDF-Sendezentrum Mainz · 1998 Städtische Galerie Schwäbisch Hall · 1999 Galerie Arnés + Röpke Madrid und Köln, Kunstverein Düsseldorf, Galerie Röpke Köln ·1999 Sächsische Akademie der Künste Dresden, Neue Chemnitzer Kunsthütte Chemnitz, Kunstverein Coburg · 2002 Deutsche Gesellschaft für christliche Kunst München, Oktogon der Hochschule für Bildende Künste und Volksbank Dresden · 2003 Deutsche Bank Köln · 2004-05 Kunsthalle Dominikanerkirche Osnabrück · 2005 Galerie von Loeper Hamburg · 2006 Galerie Lehr und Galerie Linneborn Berlin · 2007 Sanshang Art Gallery Peking · 2007 Ningbo-Museum of Art Ningbo (China) · Leonhartdi-Museum Dresden, Galerie am Sachsenplatz Leipzig, Büchergilde Gutenberg Frankfurt/M., Galerie Oben Chemnitz, Galerie Klose Essen, Toni-Merz Museum Sasbach-Obersasbach · 2009 Galerie am Sachsenplatz Leipzig, Galerie Klose Essen · 2010 Galerie von Loeper Hamburg · 2011 Galerie Scheffel Bad Homburg, Kunstverein Bayreuth, Galerie Döbele Dresden, Brandenburgische Kunstsammlungen Cottbus.

Publikationen (Auswahl)

Eigene Schriften: Eigene Schriften: Meine Anfänge. In: Zeitvergleich. Berlin 1988 · Rede zum Begräbnis von Gerhard Altenbourg. In: Dresdner Kunstblätter 3/1990 · Six artists from a new Germany. In: Art International Paris 1990 · Zu Oskar Kokoschka in: Oskar Kokoschka in Dresden. Dresden, Wien 1996.

Andere Autoren: Lothar Lang: Max Uhlig. In: Graphische Kunst. Memmingen 1974 Heft 3 · Alfred Hagenlocher: Max Uhlig. Hans Thoma-Gesellschaft Reutlingen 1976 · Werner Schmidt: Max Uhlig. Kupferstich-Kabinett Dresden 1979 · Klaus Werner in: Max Uhlig. Katalog Galerie Arkade Berlin · Heinz Liesbrock: Bildkonzept und Menschenbild bei Max Uhlig. In: Galerie Döbele. Ravensburg 1989 · Elisabeth Thoburn: Michigan Alumnus. Michigan University 1990 · Frans Boenders: Spuren der Wahrheit. In: Katalog Hugieia Art Gallery Tongeren-Riksingen 1991 · Hans Albert Peters, Werner Schmidt u. a.: Max Uhlig. Staatliche Kunstsammlungen Dresden und Kunstmuseum Düsseldorf 1993 · Renate Damsch-Wiehager: Max Uhlig. Am Mont Ventoux. Ostfildern 1994 · Werner Schade: Max Uhlig. In: Zeitgenössische Kunst in der Deutschen Bank. Frankfurt/Main, Trianon, 1994 · Carl Vogel, Renate Damsch-Wiehager, Frans Boenders, Roger-Pierre Turine: Max Uhlig. Paysages de la Provence und neue Bildnisse. Hamburg, Oldenburg, Cuxhaven, Bad Homburg, 1996 · Matthias Flügge in: Souveräne Wege. 1949-1989. Sechs Künstler in der DDR. Jena, Berlin, Chemnitz, 1997 · Erika Gemar Költzsch: Max Uhlig. In: German Marks. Harvard University Art Museums, Cambrigde/Mass., 1998 · Die Grenze undicht malen. Interview von Matthias Flügge mit Max Uhlig. In: Kunst und Kultur. Jg. 7, Nr. 7, 2000 · Jürgen Lenssen, Matthias Flügge und Interview mit Beatrice Lavarini in: Max Uhlig. Dresden, 2002 · Wolfgang Holler: Max Uhlig, Zeichnungen. Leonhardi Museum Dresden 2007 · Sidney Norton: The immediate touch. Saint-Louis-Art Museum 2008 · A. Brandt in Katalog zur Ausstellung 20 Jahre Deutsche Einheit. Museum Schweinfurt 2009 · Chr. Gögger in Katalog zur Ausstellung Deutsche Gegenwartskunst Sammlung Alison und Peter Klein 2009 · Renate Wiehager, Chr. Gögger in Katalog zur Ausstellung Max Uhlig - Aquarelle aus drei Jahrzehnten. Galerie Döbele Berlin und Brandenburgische Kunstsammlungen Cottbus 2011.



[<<< zurück]